x

NEWS

 

 

  •  

    4 sports gmbh

Salzburger Straße 72

4600 Wels

 

Hotline 07242 77703

 

office@4sports.at

 

 

Dachstein - Oberfeld 2007

Ein Wochenende am Dachstein - Oberfeld bei traumhaftem Wetter und schönsten Touren.


Am Freitagabend machten wir uns auf den Weg Richtung Oberfeld, ein wahres Juwel im Besitz des Österreichischen Bundesheeres. Eine sternenklare Nacht bot die prächtige Kulisse für den Beginn eines Wochenendes, das uns noch viele unvergessliche Eindrücke bescheren würde.
Nachdem der Wochenendprolog von 1300 Höhenmetern überwunden war, ließen wir, Marion, Kerstin, Georg, Markus und ich, uns eine Flasche vom feinsten mühevollst antransportierten Rotwein schmecken, um uns dann mit der entsprechenden Bettschwere den erwartungsvollen Träumen von einem spannenden Bergwochenende hinzugeben.

Beim Frühstück am nächsten Morgen setzte die Natur mit einem traumhaften Sonnenaufgang direkt vor dem Fenster des Speisesaales ihr Schauspiel fort. Am Plan stand die Besteigung des Hohen Dachsteins (2995m). Nach knapp zwei Stunden Gehzeit erreichten wir den Hallstätter Gletscher und bald bot der Hohe Dachstein ein imposantes Bild. Nach einer weiteren knappen Stunde waren wir am Einstieg angelangt. Steigeisen und Klettergurte wurden angelegt und einem erfolgreichen Gipfelsturm unter der fachkundigen Führung von Markus - Schnacky - Kern, der den Dachstein angeblich besser kennt als die Profiltiefe seiner MTB-Reifen, stand nichts mehr im Wege. Allerdings haben wir nicht damit gerechnet, dass wahre Prozessionen das schöne Wetter für eine Dachsteinbesteigung nutzen wollten. Nach ca. 50 Höhenmeter im Steig und unangenehmen Wartezeiten an den Sicherungen - man musste richtiggehend aufpassen, dass man sich nicht ins Seil einer anderen Seilschaft einklinkte, entschlossen wir umzukehren. Diese Entscheidung erwies sich als richtig, da wir nach einer knappen Stunde im Klettersteig ohne Vorwärtskommen schon ziemlich ausgefroren waren.
Eine unvergessliche Abfahrt entlang des Hallstätter Gletschers entschädigte uns für das versäumte Gipfelglück.

Am Dritten Tag ging es bei wiederum traumhaftem Wetter entlang der Gjaidsteingruppe (Rumplerrunde) zum Schladminger Gletscher und auf den Gjaidsteinsattel (2647 m), den wir nach etwas mehr als zwei Stunden Gehzeit und einem Tempo, das wohl die Bezeichnung trainingswirksam mehr als verdient - unseren schnellen Mädels, wer hätte es auch anders erwartet, sei Dank - erreichten. Dann kam etwas, an das wir wohl noch lange denken werden: Die Abfahrt entlang des Halstätter Gletschers, diesmal weiter östlich als am Vortag, über eine Steilrinne hinunter zu den Eisseen. Der Schnee bot von Pulver, Bruchharsch, Firn und Sulz alle seine Facetten. Es war schlicht und einfach traumhaft. Zum Abschluss stiegen wir vom Großen Eissee entlang des Taubenkogels noch auf den Lieblingsberg unseres Bergführers - den legendären Rumpler, bevor wir wieder ins Oberfeld zurückkehrten und die Abfahrt ins Tal vorbereiteten, die wir dann nach der schon fast traditionellen Kaiserschmarrnpartie in Krippenbrunn antraten.

Alles in allem ein perfektes Wochenende und eine willkommene Abwechslung im Trainingsalltag. Aber seht euch doch einfach die Fotos an.
Der Dank gebührt Markus - Schnacky - Kern, der die Touren perfekt vorbereitet und geführt hat.